09.06.2013

Gespannte Ruhe im Norden – Evakuierungen in Magdeburg

Rund 23.000 Menschen werden aktuell im Bereich Magdeburg evakuiert. Im Norden bereiten sich die Menschen entlang der Elbe auf weiter steigende Pegelstände vor. Allein in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Herzogtum Lauenburg sind bereits rund 500 THW-Einsatzkräfte zu Deichsicherungsarbeiten eingesetzt. Insgesamt sind zur Zeit mehr als 6.000 THW-Kräfte im Einsatz.

Durch das Hochwasser sind teilweise weite Teile der betroffenen Städte überflutet. Das THW ist mit rund 6.000 Helferinnen und Helfern im Einsatz.

In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern ist man auf das Schlimmste gefasst. Hier laufen die Vorbereitungsmaßnahmen für die herannahende Hochwasserwelle auf Hochtouren.

In Niedersachsen wurden 400.000 Sandsäcke zur Vorbereitung der Sicherungsmaßnahmen angefordert. Das THW unterstützt die Deichsicherungsmaßnahmen und betreibt zahlreiche Sandsackfüllplätze. Damit rund um die Uhr gearbeitet werden kann, stellt das THW hier zusätzlich die Beleuchtung der Arbeitsstellen sicher.

Kritisch ist die Lage in einem Industriegebiet in Lauenburg (Schleswig-Holstein). Dieses liegt in einer Senke, sodass aufwendige Deicherhöhungen und –befestigungen durch das THW durchgeführt werden müssen.

In Mecklenburg-Vorpommern setzt das THW die vorbereitenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz entlang der Elbe weiter fort. Außerdem werden Evakuierungspläne erarbeitet und ein Bereitstellungsraum für die anrückenden Einsatzkräfte im Raum Ludwigslust eingerichtet.

Deutschlandweit stehen rund 40.000 aktive THW-Kräfte in 668 Ortsverbänden bereit, und die Bandbreite der Hilfeleistungen des THW bei Hochwasser ist groß. Die freiwilligen Kräfte sind einsatzbereit wenn es gilt, Deiche zu sichern, Hochwasserstege und -schutzwände zu bauen, Verkehrswege frei zu räumen und die Einsatzstellen zu beleuchten. Darüber hinaus kann das THW die Notversorgung von Strom und Trinkwasser stellen. Ausgestattet mit Hochleistungspumpen entfernen die Helferinnen und Helfer nach der Flut Wasser und Schlamm von Straßen, aus Kanälen und Kellern.

 

Zur Meldung auf thw.de


  • Durch das Hochwasser sind teilweise weite Teile der betroffenen Städte überflutet. Das THW ist mit rund 6.000 Helferinnen und Helfern im Einsatz.

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.